Aktuelles

Beitrag für das BPB-Dossier: Politische Bildung in einer digitalen Welt

 Lizenz: cc by-nc-sa/4.0/deed.de (Illustration: Johanna Benz und Tiziana Beck/graphicrecording.cool)Für das Dossier „Politische Bildung in einer digitalen Welt“ der Bundeszentrale für Politische Bildung habe ich einen Beitrag zu „Demokratie in Zeiten der Digitalisierung“ verfasst. Der Beitrag stellt – hoffentlich auch für Neueinsteiger ins Thema gut verständlich – dar, welchen Einfluss digitale Technologien auf die repräsentative Demokratie haben und welche Bedeutung dem digitalen Strukturwandel von Öffentlichkeit zukommt. Der Beitrag ist selbstverständlich open access und hier zu finden. Das ganze Dossier ist einen Blick wert, es gibt auch noch Beiträge von Lena Ulbricht zu Digitalisierung und Demokratie im politischen System der BRD, ein Interview mit Julia Kloiber zur digitalen Zivilgesellschaft, einen schönen Text von Kristin Narr und Christian Friedrich zu Medienkompetenz und Digital Literacy und und und.

Konferenz: #POLKOMM21

Gemeinsam mit Ulrike Klinger und Christoph Neuberger habe ich heute (12.02) die #POLKOMM21 mit dem Thema „Meinungsbildung und Meinungsmacht in dissonanten Öffentlichkeiten“ am Weizenbaum-Institut organisiert. Die aufgrund der Corona-Pandemie leider nur online durchzuführende Konferenz hatte eine tolel Keynote von Axel Bruns zum Thema „Soziale Medien, Massenmedien, offizielle Stellungnahmen: Umgang mit Desinformationen am Beispiel der COVID/5G-Verschwörungstheorien“ und in vier Panels insgesamt 17 Vortäge und Paper. Das Programm ist hier einzusehen, wit hatten tollen Besuch (bis zu 150 Teilnehmer und nie weniger als 80) das nicht zu reproduzierende Highlight bleibt natürlich die Online-Cocktailhour auf gather.town.

Zeitungsartikel: Das Problem mit der digitalen Souveränität

Die Forderung nach „Digitaler Souveränität“ hat derzeit Konjunktur – aber was impliziert der Begriff eigentlich und welches Konfliktpotential birgt er? In der heutigen (25.01)  Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist ein ganzseitiger Gastbeitrag von mir zu diesem Thema unter dem Titel „Das Problem mit der digitalen Souveränität“ erschienen. In ihm reflektiere ich den begrifflichen Aufstieg digitaler Souveränität und die Ereignisse, die unser gegenwärtiges Verständnis prägen. und problematisiere anschließend, dass Souveränität klare Grenzen hat, es längst bessere, demokratischere Antworten auf die Herausforderunen der digitalen Konstellation gibt und der Begriff auch nicht gut zum europäischen Projekt und dessen normativen Horizont passt. Nachzulesen ist der Text hier in der heutigen Ausgabe der FAZ (Multimedia-Edition) und mittlerweile auch hier auf der Webseite der FAZ.

Vortrag: Digital Souveränität und Internet-Plattformen

Auf der Tagung Internet-Plattformen für Europa, die die Uni Wien und die Österreichische Akademie der Wissenschaften gemeinsam ausrichten, habe ich heute einen Vortrag mit dem Titel „Digitale Souveränität Europas – Eine Gegenrede“ gehalten. Auf dem Panel diskutiert habe ich mit Marin Selmayr (EU-Komission) und Daniel Schönberger (Google). Eine schöne Veranstaltung, die hauptsächlich aus juristischer Perspektive Fragen der Plafformregulierung untersucht und morgen noch einen zweiten Tag läuft. Die Aufzeichnung aller Panel ist auf YouTube verfügbar. Hier der erste Tag und ab 2:30 Stunden dann das Panel mit Martin Selmayr, Daniel Schönberger und mir.

Aufsatz: Digital Sovereignty

In der Reihe „Concepts of the Digital Society“ der Zeitschrift Internet Policy Review ist ein neuer Aufsatz von mir und Julia Pohle mit dem Titel „Digital Sovereignty“ erschienen. In diesem gehen wir der Frage nach, wie das Konzept digitaler Souveränität seine heutige Popularität erlangte. Von den Anfängen des Diskurses zu Cybersovereignty bis hin zum heutigen, sehr umfassenden Souveränitätsverständnis zeichnen wir nach, wie Souveränität diskursiv (re-)produziert wird und was insbesondere auf deutscher und europäischer Ebene mittlerweile mit dem Begriff gemeint wird. Neben unserem Aufsatz sind auch vier weitere neue Konzepte veröffentlicht worden – insgesamt nun elf -, die sehr einen Blick lohnen (Cybersecurity, Algorithmic Bias, Digital Commons, Smart Technologies) – alle Konzepte finden sich hier und hier kommt ihr direkt zu unserem Aufsatz (selbstverständlich Open Access). weiterlesen

Aufsatz: Digital Constellation (englische Fassung)

Der von mir gemeinsam mit Sebastian Berg und Niklas Rakowski geschriebene und Anfang des Jahres zunächst in der Zeitschrift für Politikwissenschaft erschienene Aufsatz „Die digitale Konstellation. Eine Positionsbestimmung“ liegt nunmehr auch in einer englischen Version vor. Leicht verkürzt nur „The Digital Constellation“ betitelt, haben wir den Text leicht aktualisiert und übersetzt nun zunächst als Weizenbaum Working Paper No. 14 veröffentlicht. Englische wie deutsche Fassung sind Open Access und wir freuen uns sehr über Interesse und Feedback! Hier geht es zur PDF: Englisch / Deutsch.

weiterlesen

Vortrag: Digital Democracy in Nepal

Ich hatte das große Vergnügen auf der von der FES in Nepal organisierten Autumn School „Democracy and Leadership“ einen Input-Vortrag zu „Democracy in the Digital Constellation. Conceptual Remarks and Current Developments“ zu halten. Manche Dinge macht die Pandemie ja auch erst möglich und dieser Austausch mit Aktiven aus der nepalesischen Politik und Zivilgesellschaft war auch für mich eine große Bereicherung. Sehr empfehlen kann ich auch den zweite Beitrag auf dem Panel bzw. die ihm zugrundeliegende Studie „Instrumente innerparteilicher Demokratie. Ein digitales Dossier aus vergleichender Perspektive“ von Dorothée de Nève und Niklas Ferch. War eine spannende Diskussion!

Vortrag: AI and Democracy

Zusammen mit Jeanette Hofmann hatte ich die Chance auf dem diesjährigen French-German-Japanese Symposium zu Human-centric Artificial Intelligence vortragen zu dürfen. Eigentlich hätte das Ganze eine Reise nach Japan und eine wahrscheinlich wunderbare Konferenz bedeutet, aber da dieses Jahr alles anders ist, war es mein erster Vortrag als Avatar. Die ganze Konferenz wird in einer virtuellen Umgebung gehostet, in der man mit seinem digitalen Alter Ego zum Pult zu schreiten hat, die Folien an die Wand wirft, sich zwischendrin aber auch am Strand zum Netzwerken treffen kann. Nicht ganz dasselbe wie eine echte Konferenz, aber durchaus eine interessante Erfahrung – zumal unser hochkarätig besetztes Panel mit den ungewohnten Bedinungen sehr gut zurecht kam und eine intensive Diskussion über die Bedeutung künstlicher Intelligenz für Demokratie und Partizipation führte. Mit von der Partie waren Caroline Lair (The Good AI), Takehiro Ohya (Keio University), Claude Kirchner (INRIA) und Wolfgang Schulz (Bredow-Institut)

Neuer Essay: Digitale Öffentlichkeit und Souveränität

Unter der Überschrift „Gewollte Kontrolle?“ habe ich in der frisch erschienenen Ausgabe 3/2020 der Zeitschrift „Internationale Politik“ einen Essay veröffentlicht, welcher den gegenwärtigen Diskurs zu digitaler Souveränität in Europa seziert. Der Beitrag versteht sich als Gegenrede und fragt danach, auf welcher Grundlage die Diagnose des Souveräntiätsverlusts getroffen wird und was eine Strategie der Reinstitutionalisierung von Souveränität – selbst bei richtiger Problemdiagnose – bedeuten würde. Die gesamte Sonderausgabe „Digitales Europa 2030“ geht dabei auf den von der Alfred Herrhausen Gesellschaft im Frühjahr 2020 durchgeführten Szenarienworkshop gleichen Namens zurück (Projektseite). Mein Beitrag sowie alle anderen Beiträge des Sonderhefts – unter anderem von Daniel Voelsen, Elisabeth von Hammerstein, Claudia Huber, Julian Jaursch, Georg Diez und Leonhard Novy –  sind Open Access auf der Seite der IP hinterlegt – hier außerdem der Link direkt zur PDF.