Aktuelles

Radiointerview: Soziale Medien und Demokratie (hr2 – Der Tag)

Ich habe gestern (06.11) ein Interview mit der Radiosendung hr2 – Der Tag geführt. Die ganze Sendung mit dem Titel „Digital naiv – Bedrohen soziale Medien die Demokratie?“ könnt ihr hier anhören. Mein Beitrag ist zwischen Minute 20 und 27, aber die ganze Sendung lohnt sich sehr, u.a. werden sehr Gespräche mit Andreas Bernard, Gary Schaal, Karolin Schwarz (von hoaxmap) und Christian Montag geführt. Viel Spaß beim Hören!

Unruheherd Digitale Öffentlichkeit (Römerberggespräche)

Am Samstag, den 03. November, finden in Frankfurt die 46. Römerberggespräche statt. Ich habe die große Ehre mit einem Vortrag dabei sein zu dürfen. Mein Thema wird sein: „Unruheherd Digitale Öffentlichkeit“ (11:15-12:15 Uhr). Die Römerberggespräche stehen in diesem Jahr insgesamt unter der Überschrift „Die neue Lust an der Zerstörung oder wie die Demokratie ihre Fassung bewahrt“ und es wird neben meinem Beitrag Vorträge geben von Nicole Deitelhoff, Ute Frevert, Rainer Forst und Christoph Möllers sowie eine Podiumsdiskussion mit Robert Habeck, Till van Rahden und Anatol Stefanowitsch zu sehen geben. Der Eintritt ist frei und das alles findet im Schauspiel Frankfurt statt. Infos findet ihr unter http://www.roemerberggespraeche-ffm.de/. Ich freue mich natürlich sehr, bekannte Gesichter zu sehen.

— Update: Die Veranstaltung hat viel Spaß gemacht und mittlerweile gibt es mehrere Zeitungsberichte, wo ihr noch einmal nachlesen könnt, was alles gesagt wurde: TAZ, Frankfurter Rundschau und FAZ (noch nicht online) —

— Update 2: Wer will kann die Römergberggespräche nun noch einmal in einem knapp einstündigen Spezial bei hr2 nachhören: Hier geht es zum Beitrag – oder sogar im Bild sehen: hier auf dem YouTube Channel des Clusters Normative Orders

Digitalisierung: Gefahr für die Demokratie? – Ein Essay?

Für das neue Heft des Magazins POLITIKUM habe ich einen kleinen Essay mit dem Titel „Digitalisierung: Gefahr für die Demokratie? verfasst. Der Beitrag fragt in – wie ich hoffe – allgemein zugänglicher Weise nach den Vorannahmen und Demokratieverständnissen in verschiedenen populären Krisendiagnosen der Demokratie und soll mit etwas Differenzierung dazu beitragen, dass weniger alarmistisch diskutiert wird. Der Wochenschau-Verlag, der die POLITIKUM herausgibt, war so gut, mir den Artikel zur Freigabe auf dieser Seite zur Verfügung zu stellen (Danke), ihr findet die PDF des Artikels daher hier:

Das Heft mit dem Oberthema „Smart Democracy“ versammelt aber noch einige weitere wirklich spannende Beiträge und sei daher als Ganzes zum Kauf empfohlen – findet sich auch an der gut sortierten Bahnhofsbuchhandlung.

Verantwortung: Künstliche Intelligenz (BBAW-Arbeitsguppe)

Seit gestern, 8.10., bin ich offiziell Mitglied der Interdisziplinären Arbeitsgruppe „Verantwortung: Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Die Gruppe wird sich in den nächsten noch knapp drei Jahren der Frage widmen, ob wir angesichts technischer Entwicklungen im Bereich des maschinellen Lernens Verantwortungsbeziehungen neu denken müssen. Gegenstand meiner ersten Sitzung war Verantwortung im Kontext medizinischer Forschung und Diagnostik – die jeweiligen Sitzungen der Arbeitsgruppe haben oft auch einen öffentlichen Teil (gestern etwa eine spannende Podiumsdiskussion zu Medizin und KI).

DVPW-Kongress 2018

Der DVPW-Kongress 2018 in Frankfurt steht unmittelbar vor der Tür. Gemeinsam mit Jeanette Hofmann werde ich gleich am ersten Tag, Dienstag, dem 25.09, ein Papier zu „Wartungsarbeiten am Fundament. Digitalisierung als Scheinwerfer auf das Verhältnis von Öffentlichkeit und Demokratie“ vorstellen. Beginn des von uns organisierten Panels ist um 16 Uhr (Hz10) und wir freuen uns sehr, dass mit Leonhard Dobusch, Christian Stöcker und Claudia Ritzi wir wirklich absolute Experten und super Redner für unser Thema „Öffentlichkeit als digitale Plattform“ gewinnen konnten. Wir freuen uns über zahlreichen Besuch

Besonders hinweisen möchte ich auch auf das Panel „Departments: Strukturreform für bessere Beschäftigung?“ (Do, 27.09, 16 Uhr), welches ich mit Jutta Hergenhan und Sebastian Bukow organisiert habe. Arndt Wonka (Bremen), Jule Specht (HU Berlin/ Junge Akademie), Tilman Reitz (Uni Jena/ NGA Wiss) und Frenzel (Uni Leicester) werden über die Chancen, aber auch Risiken eines Wechsels von Lehrstuhl- auf Departmentstruktur debattieren. Wer sich vorbereiten möchte, wird in einem neuen Beitrag von Jule Specht in der ZEIT fündig.

Wer Orientierung für den Kongress insgesamt sucht, der sei  außerdem auch noch auf den Theorieblog verwiesen, wo wir einen Überblick über das Programm mit vielen, vielen Hinweisen angelegt haben. Getwittert wird unter #dvpw18.