Aktuelles

Zu Gast im Politischer Pausen Podcast

Der Politische Pausen Podcast hat mittlerweile ganze 84 Folgen, kurze Gespräche mit Akteuren aus der Politik und Wissenschaftlern zu aktuellen Studien und Themen. Für die aktuelle Folge hatte ich das Glück einmal zu Gast zu sein und habe mit Julia Schwanholz ein hoffentlich interessantes Gespräch zu künstlicher Intelligenz und Demokratie geführt. Mir hat es viel Spaß gemacht, hier könnt ihr reinhören (oder überall, wo ihr Podcasts hört).

Protest und Demokratie: Beitrag im Thüringen Journal

In der Sendung des MDR Thüringen Journals vom 29.01 bin ich mit einem kurzen Interview-Beitrag zu Gast gewesen. Thema sind die wachsenden Proteste und was das mit unserer Demokratie macht. Der Beitrag lässt sich derzeit noch hier über die Mediathek abrufen. Wer sich tiefer fürs Thema interessiert, schaut aber besser mal in den Syllabus zu „Demokratie und Protest“, was ich dieses Semester lehre.

Interview mit den Salzburger Nachrichten

Interview Thorsten Thiel mit den  Salzburger Nachichten generative KI und WahlkämpfeIn der österreichischen Zeitung „Salzburger Nachrichten“ ist ein kurzes Interivew mit mir zum Thema generative KI und den Manipulationsgefahren gerade durch Audio Deep Fakes erschienen. Der Artikel findet sich hier in der Online-Version (steckt aber hinter eine Paywall). Zusammengefasst zweifele ich etwas an, dass es möglich oder auch nur sinnvoll ist über individuelle Medienkompetenz als Mittel gegen solche Deep Fakes nachzudenken und man stärker über regulatorische Strategien nachdenken sollte, was aber durchaus auch bereits begonnen hat.

Podiumsdiskussion „Doing Digitalpolitik“

Podiumsdiskussion "Doing Digitalpolitik" an der Universität Erfurt - mit Thorsten Thiel, Carsten Feller, Elisa Lindinger, Markus Beckedahl und Amélie Hennemann-HeldtGemeinsam mit meiner Kollegin Leyla Dogruel aus der Kommunikationswissenschaft habe ich gestern am 16.01.2024 an der Universität Erfurt die Podiumsdiskussion „Doing Digitalpolitik“ durchgeführt. Für die ganz hervorragende Diskussion möchten wir uns bei den tollen Gästen – Amélie Hennemann-Heldt (Bundeskanzleramt), Elisa Lindinger (SUPERRR Lab), Markus Beckedahl (netzpolitik.org) und Carsten Feller (Staatssekreatär für Wirtschaft, Hochschulen, Tourismus und Digitales in Thüringen) ebenso bedanken wie für den wirklich sehr großen Pubikumszuspruch und die guten Fragen.

Vertrauensdozent der sdw

Mit dem gestrigen Tage habe ich meine neue Position als Vertrauensdozent der Stiftung der deutschen Wirtschaft (sdw) für die Regionalsgruppe Erfurt-Ilmenau. In der Rolle werde ich der Regionalgruppe als Ansprechpartner und Vermittler von Netzwerken zur Verfügung stehen, dabei helfen, neue Stipendiaten für die Förderung auszuwählen, und hoffentlich auch einige spannende Workshops oder Vorträge organisieren. Ich danke den Stipendiat*innen sehr, dass Sie auf mich zugekommen sind und meinem Vorgänger – dem Vizepräsidenten für Forschung und Lehre der Universität ERfurt, Gerd Mannhaupt -, der die Gruppe seit vielen Jahren begleitet hat. Ich freue mich auf den Austausch und gemeinsame Aktionen.

Beitrag in der APuZ: KI und Demokratie

Aus Politik und Zeitgeschichte - Künstliche IntelligenzDie jüngste Ausgabe des Magazins „Aus Politik und Zeitgeschichte“ (APuZ) der Bundeszentrale für Politische Bildung widmet sich dem Thema „Künstliche Intelligenz“, mit dabei auch ein Beitrag von mir zum Thema „KI und Demokratie: Entwicklungspfade„. In diesem erkläre ich, was plausible Entwicklungsrichtungen im Verhältnis von künstlicher Intelligenz und Demokratie sind und blicke auch über die aktuell prognostizierten Effekte generativer KI hinaus. Das ganze Heft lohnt sich sehr, neben meinem Beitrag finden sich dort Texte von Katharina Zweig (Droht KI den Menschen zu ersetzen?), Ralf Otte (KI und Bewusstsein), Bernd Stahl (KI und Ethik), Hannah Ruschemeier (Regulierung von KI) und Florian Nuxoll (KI in der Schule). Das gesamte Heft ist online verfügbar und Open Access, meinen eigenen Beitrag gibt es auch hier direkt als PDF. Viel Spaß beim Lesen

Keynote bei der Demokratiekonferenz in Nürtingen

Am 12.Oktober hatte ich die Ehre, die zweite Demokratiekonferenz des Landkreis Esslingen (bei Stuttgart), mit einer Keynote zu „Demokratie in Zeiten der Digitalisierung“ zu eröffnen und anschließend einen Workshop zu digitalen Demokratieinnovationen zu halten. Die Konferenz war mit ca. 80 Teilnehmer*innen, vor allem auch vielen Entscheider*innen aus der lokalen Politik, Zivilgesellschaft und Verwaltung sehr gut besucht. Das Ganze fand statt im Rahmen des Aktionsprogramm für Demokratie und Toleranz und ist Teil der Förderung des Bundesfamilienministeriums für das Programm „Demokratie leben!“. Ich danke den Organisator*innen für die schöne Gelgenheit und den Teilnehmer*innen für die guten Diskussionen und das breite, mir entgegengebrachte Interesse.

— Update: In der Nürtinger Zeitung ist ein Artikel über die Konferenz erschienen, der nochmal die Reden von mir und dem Landrat zusammenfasst und gut die Atmosphäre der Konferenz einfängt: hier einzusehen (leider hinter Paywall)

Cambridge: Workshop und Vortrag

Am 29. und 30. August fand an der Cambridge University der von Julia Rone, Sebastián Lehuedé und Hunter Vaughan organisierte Workshop „The Democratic Politics of Digital Sovereignty“ statt. Wir hatten eine fantastische Runde von Wissenschaftler*innen, die schon länger an Themen zu digitaler Souveränität arbeiten (nebden den Organisator*innen etwa Niels ten Oever, Daniel Lambach, Ben Crum, Julia Pohle, Alina Utrata, Bruno Lefèvre, Nai Lee Kalema und Timo Seidl). Mein eigener Beitrag ging zu „Measuring Digital Sovereignty. Exploring Prospects for a Digital Sovereignty Index“. Danke an die Organisator*innen für die intensiven Tage im spätsommerlichen Cambridge, hab vieles mitgenommen.

Weimarer Gespräche 2023

Am 31. August fanden die zweiten Weimarer Gespräche, ein Diskursformat organisiert von der Nationalstiftung und der Bertelsmann-Stiftung statt. Thema in diesem Jahr war „„Wandel der Öffentlichkeit – Risiken für den gesellschaftlichen Zusammenhalt“ und ich durfte mit 22 anderen Expert*innen aus Politik, Wissenschaft und Medien zu einer sehr regen Diskussion beitragen, um Fragen wie den Journalismus der Zukunft, politische Gestaltung von Öffenltichkeit und die Förderung von Demokartiekompetenzen. Ein tolles Format, weil man mal einen ganzen Tag in geschlosserer Runde für eine intensive Auseinandersetzung Zeit hat. Einen Bericht von den Weimarer Gesprächen gibt es hier.

Neuer Artikel: Innovating Democracy

Im seit zwei Jahren erscheinenden Weizenbaum Journal for the Digital Society ist im jüngsten Heft ein Artikel von Sebastian Berg, Niklas Rakowski, Veza Clute-Simon und mir erschienen. Der Artikel heißt „Innovating Democracy? Analyzing the #WirVsVirus Hackathon“ und stellt eine für den internationalen Sprachraum adaptierte und erweiterte Fassung unseres PVS-Artikel „Civic Hackathons und der Formwandel der Demokratie“ dar. In ihm untersuchen wir den 2020 durchgeführten WirVsVirus-Hackathon und fragen danach, welche Potentiale Hackathons als demokratische Innovation bieten. Der Artikel ist wie immer Open Access und kann hier als PDF gelesen werden.

Porträt bei Tagesspiegel-Background

Der Fach-Newsletter Tagesspiegel Background mit dem Schwerpunkt Digitalisierung und KI hat mir am heutigen Freitag ein Porträt gewidmet. Der von Marlon Krüger verfasste Text beschreibt den Aufbau meiner Professur in Erfurt und geht vertiefend auf die Frage ein, wie ich die Veränderung von Lehre durch generative KI einschätze. Auch geht es um die Bedeutung von Zivilgesellschaft für Digitalpolitik und am Ende um Vorbilder und Zukunftswünsche für das Politikfeld. Wer das Porträt selbst nachlesen möchte, wir hier fündig (allerdings hinter Paywall)

Antrittsvorlesung: Digitalpolitik als Demokratiepolitik

Gestern abend habe ich unter dem Titel „Digitalpolitik als Demokratiepolitik“ meine Antrittsvorlesung an der Universität Erfurt gehalten. Bei der Veranstaltung handelte es sich um eine gemeinsame Antrittsvorlesung mit meiner Kollegin aus der Politischen Soziologie Anne Nassauer. Nachdem diese in ihrer Vorlesung die situativen Dynamiken kollektiven Handelns und deren Untersuchung vorgestellt hatte, habe ich in meiner Vorlesung dargelegt, wieso wir Digitalpolitik als Demokratiepolitik verstehen, wie sich das Verhältnis von Digitalisierung und Demokratie interpretieren lässt und wie eine demokratiefördernde Digitalpolitik aussieht. Ich möchte den vielen Kolleg*innen aus der Faktultät und der ganzen Universität, aber auch den auswärtigen Gästen für Besuch, Anteilnahme und den schönen Empfang danken. Besonderer Dank geht zudem an unseren Dekan, Till Talaulicar, der den Abend hervorragend moderierte.

Pressebericht zur Podiumsdiskussion: Zivilgesellschaftliche Ideen für die Demokratie

Letzte Woche, am 13.06.2023, hat in Erfurt die von mir organisierte Podiumsdiskussion zu „Demokratie, aber anders – Zivilgesellschaftliche Ideen für eine bessere Politik“ stattgefunden. Die Veranstaltung war gut besucht und es entspann sich eine wirklich gute Diskussion zwischen den vier Panelist*innen: Juliane Baruck (Hallo Bundestag / Es geht LOS), Gregor Hackmack (innn.it / Abgeordnetenwatch), Moritz Ritter (Liquid Democracy) und Katja Jäger (betterplace lab). Neben den vielen Studierenden, die den Dienstagabend für einen Besuch genutzt haben, freut mich auch besonders, dass die lokale Presse da war und in den Zeitungen Thüringer Allgemeine und Thüringer Landeszeitung ein Bericht über die Debatte und die Ausrichtung der Professur insgesamt erschienen ist: Hier online einuzsehen (Paywall).

Policy Dialgoue am EUI in Florenz

Am 22. und 23.05 hatte ich die schöne Chance am Policy Dialogue „Artificial Intelligence and Democracy: Challenges and Avenues of Amalgamation“ am European University Institute (EUI) in Florenz teilzunehmen. Der zweitägige, äußerst intensive Workshop setze sich mit prominenter Besetzung aus Wissenschaft und Politik mit Fragen von KI und Demokratie auseinander. Mein eigener Input trug den Titel „Filter Bubbles on Steroids. Assessing Generative AIs Potential to dirupt the democratic discourse“. Infos zu dem von Daniel Innerartiy und Ioannnis Galariotis organisierten Workshop gibt es hier.

Podiumsdiskussion: Zivilgesellschaftliche Impulse für die Demokratie

Am Dienstag, den 13.06.2023, um 18:15 Uhr lade ich zur ersten öffentlichen Podiumsdiskussion der Professur für Demokratieförderung und Digitalpolitik ein. Der Abend steht unter dem Titel „Demokratie, aber anders – Zivilgesellschaftliche Ideen für eine bessere Politik“. 

Während es nie an Kritik am aktuellen Zustand der repräsentativen Demokratie fehlt, sind Ideen für deren Reform oder gar Neuerfindung schon seltener – und noch seltener sind Versuche, Demokratie einfach einmal anders zu machen. Doch die Dinge sind in Bewegung geraten: Gerade zivilgesellschaftliche Akteure haben in den letzten Jahren Ideen formuliert, Impulse gegeben oder Tools gebaut, die die Institutionen der repräsentativen Demokratie herausfordern oder neu beleben. Digitale Technologien sind oft der Ausgangspunkt dieser Ansätze: Durch sie verändern sich Beteiligungserfahrungen und -erwartungen, Ausprobieren und Umgestalten wird leichter möglich und das Einbeziehen vieler, die sich für Politik nicht zu interessieren meinen, gelingt.

Die Podiumsdiskussion eröffnet die Chance, einige der wichtigsten Macher*innen im Feld der digitalen demokratischen Zivilgesellschaft sowie deren Ideen kennenzulernen und mit ihnen zu diskutieren: Juliane Baruck (Hallo Bundestag / Es geht LOS), Gregor Hackmack (innn.it / Abgeordnetenwatch), Moritz Ritter (Liquid Democracy) und Katja Jäger (betterplace lab). Die Veranstaltung findet im Hörsaal 5 (Lehrgebäude 2) der Universität Erfurt statt. Sie ist öffentlich und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. hier auch nochmal das Plakat mit allen Infos als PDF.